Endlich ist unsere gemeinsames Buch erschienen
 
Manuela Bößel, Peter Ripota: Männer führen, Frauen folgen? Geschlechterbeziehungen im echten Leben und im Tango

 

Eine Dramatisierung zweier Erzählungen gibt es hier.

Aus dem Vorwort:

Die Unterschiede könnten größer kaum sein: Sie ist Krankenschwester, Heilpraktikerin und Illustratorin, er Mathematiker, Autor und pensionierter Redakteur. Dazu sind beide seit langen Jahren dem argentinischen Tango verfallen. Und nun schreiben Manuela Bößel und Peter Ripota auch noch gemeinsam ein Buch - gar zum Thema Geschlechterbeziehungen! Zudem zwei Menschen, die fest, ja manchmal stur zu ihren Überzeugungen stehen ... Kann das gutgehen? Nein. Aber die Dokumente ihres Scheiterns an der alten Menschheitsfrage »Passen Männer und Frauen zusammen?« sind spannend, witzig und manchmal sogar charmant, ja erhellend. Das Problem ist nur: Viele Leser könnten sich wiedererkennen. Das mag fallweise ernüchtern ... Dieses Buch richtet sich nicht speziell an Tanzende. Der ihnen wohl vertraute Tango liefert den Autoren aber Laborbedingungen zur Lösung der Frage, was eine Beziehung so erhebend oder kaputt macht. Die Auswirkungen im Freiland sind gleichermaßen für alle Frauen, Männer oder Dazwischenliegende interessant. Wenn ein Mathematiker die »Glücksformel« berechnen oder mit seiner Gattin die »Arithmetik des Tango« durchzählen möchte, wird die Verwirrung groß - ebenso für eine kleine Frau, die als »Blattschneiderameise« Lasten schleppt oder sich überlegt, wie sie möglichst kostengünstig einen Mann anschaffen kann. Und warum scheitern Männer mit Sicherheit dabei, exakt die von einer Frau aufgestellten Attraktivitäts-Kriterien zu verwirklichen? Wieso kriegen Frauen es nicht hin, einmal pro Woche allein wegzugehen, ohne ihre Ehe zu schreddern? Oder den ebenso oft verlorenen Hausschlüssel ihres Gatten zu finden? Ein Dialog zwischen den Geschlechtern in Form von Texten, die so skurril sind wie das Thema - dazu erschreckend wahr und manchmal sogar seriös. Männer führen, Frauen folgen? Seien Sie beruhigt: Zumindest das Fragezeichen stimmt auf jeden Fall!

Hier der "Disclaimer":

Die geschilderten Ereignisse haben die Autoren entweder selbst erlebt, sind ihnen von Vertrauenspersonen erzählt worden oder hätten sich – nach ihrer festen Überzeugung – jedenfalls genauso ereignen können. Die jeweilige Zuordnung wird dem Nutzer dieses Werks überlassen. Tipp: Je unglaubhafter sie klingen, desto wahrscheinlicher haben sie sich genauso ereignet! Eine Haftung für die Umsetzung der geäußerten Ratschläge schließen die Autoren aus, insbesondere für den Fortbestand von Zweierbeziehungen nach Lektüre des Buches. Vor den Risiken und Nebenwirkungen der Beschäftigung mit dem argentinischen Tango in Wort, Bild, Musik oder gar Tanz wird ausdrücklich gewarnt. Viele, welche dieser Sucht erlegen sind, wären froh, nie damit angefangen zu haben!